Jubiläums-Gala

Fr. 21. Oktober • Beginn 20.00 Uhr, Einlass 19.30 Uhr
Veranstalter*innen: LesBiSchwule KULTURTAGE, musa
Ort: musa

VVK: 11 Euro, ermäßigt 8 Euro (zzgl. Gebühr), Kulturticket 2 Euro
AK: 13 Euro, ermäßigt 10 Euro, Kulturticket 3 Euro Special: 5 Euro für aktive und ehemalige Leute aus Kulturtageteams (bitte bis Mittwoch 19. Oktober reservieren unter: KulturtageGoettingen@gmx.de)

20 Jahre LesBiSchwule* KULTURTAGE in Göttingen! Diese grandiose Erfolgsgeschichte wollen wir an diesem Abend gebührend mit Euch feiern! Gäste von nah und fern garantieren ein Programm, bei dem ein Höhepunkt den nächsten jagt. Wir servieren Euch das Beste aus zwei Jahrzehnten: Anekdoten aus mehreren Kulturtage-Generationen wechseln sich ab mit alten und 1024_protrait_patsycredis-dragan-simicevic-visual-artsneuen Talenten aus dem Showbusiness. Die schamlose Moderateuse Patsy l’Amour laLove (*), ihres Zeichens Zeremonien-Meisterin der „Polymorphia“ im Berliner SchwuZ, wird galant durch den Abend führen. Ebenso freuen wir uns auf ausgewählte Gäste aus Gesellschaft, Verwaltung und Politik, die uns ihre Glückwünsche überbringen werden: Hans Hengelein, Referent für LSBTTIQ* des Landes Niedersachsen, und Ulrich Holefleisch, Bürgermeister der Stadt Göttingen, haben ihr Kommen zugesagt.

1021_gala_kikikalashnikovAus Dresden reist die hinreißende Kiki Kalashnikov zurück in ihre alte Göttinger Heimat, um uns mit ihren Interpretationen zeitloser Klassiker von James Bond bis Marilyn Monroe zu verzaubern.

 
1021_gala_fraudoktorFrau Doktor, allseits bekannte Tuntenforscher*in aus Göttingen, bringt Forschung und Le(e)hre in so unübertreffliche Zusammenhänge, dass Universitäten davon noch lernen können. Mit entzückenden Neuinterpretationen diverser Lieder entlarvt sie die Normierungen des Alltags, besingt in charmant-ironischer Manier erträumte und tatsächliche Orte der Freiheit und Vielfalt. Sie wird die Herzen des queeren Publikums begeistern.
1021_gala_bebretterterosinen_bild1Die legendären Bebretterten Rosinen erweisen uns die Ehre, für uns noch einmal auf die Bühne zurückzukommen. Sie präsentieren uns das Beste aus den 1990er Jahren, als sie mit ihrem lesbischen Kabarett ihre aktivste Zeit hatten. Dem Zahn der Zeit angepasst erleben wir Szenen aus dem lesbischen Untergrund und Schlaglichter auf Fragen wie „Wo und ob muss Frau eigentlich das lesbische Leben beantragen?“ Themen wie Trennen und Getrennt-Werden oder Kinderwunsch sind heute so aktuell wie damals und wir wünschen allen anwesenden Generationen viel Vergnügen! Übrigens lösen die KULTURTAGE 1021_gala_bebretterterosinen_bild2heute ihr großes Versprechen ein, das sie beim Abschiedsprogramm der Bebretterten Rosinen im Jahr 2003 gaben: „Wartet nur auf die große Back-Again-Show im Jahr 200X …“ Wir halten Wort und die Rosinen haben das Wort!

 

Wenn der Vorhang gefallen ist, ist noch lange nicht Schluss! Wir laden Euch ein, uns nach dem Bühnenprogramm in Lounge-Atmosphäre bei einem Glas Sekt Gesellschaft zu leisten, alte Bande wieder aufleben zu lassen, neue zu knüpfen und einen Blick auf unsere Bildergalerie aus 20 Jahren Community-Service zu werfen.

(*) Foto Patsy L’Amour laLove: Dragan Simicevic Visual Arts

cropped-banner-960-x-250-pixel-02-01-01-01.png1021_musa_logo

Wendo

Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Cis-Frauen und Trans*Frauen
Workshop mit Anne* und Juls

Es gibt noch Restplätze!

Sa. 22. Oktober • 11.00 – 17.00 Uhr & So. 23. Oktober • 11.00 – 15.00 Uhr
Veranstalter*innen: Kore, LesBiSchwule KULTURTAGE
Ort: Ashtanga-Yogaschule Göttingen (Gartenstraße 10, Göttingen)

Teilnahmebeitrag 25 Euro, ermäßigt 15 Euro
Mindestens 5, maximal 10 Teilnehmer*innen.

Zur Teilnahme ist eine Anmeldung bis zum 17. Oktober erforderlich.
Infos & Anmeldung telefonisch unter 0551 – 5 74 53 oder per Mail: mail@kore-goettingen.de

Mitzubringen sind bequeme Kleidung, Gymnastikschuhe oder Anti-Rutschsocken sowie Trinken und Essen für die Pause.

In diesem Workshop erprobst Du Möglichkeiten, dich für dich und für andere einzusetzen. Die Wahrnehmung von Gefahren wird geschärft und Du lernst, Dich mit einfachen Techniken in verunsichernden, einschüchternden oder bedrohlichen Situationen zu schützen. Der einfache und wirkungsvolle Einsatz von Stimme und Körperhaltung sind wichtige Werkzeuge der Selbstbehauptung und im Wendo von zentraler Bedeutung. Selbstbehauptung heißt, sich selbst ernst und wichtig zu nehmen und den Mut zu finden, sich mit Entschlossenheit gegen Grenzverletzungen, Belästigungen und Gewalt zu wehren. Du übst, selbstsicher aufzutreten, klare Grenzen zu setzen und Dich zu wehren, beispielsweise durch Notwehrtechniken.

Der Workshop wird gehalten von Anne* und Juls, zwei Trainerinnen* aus dem Wendo-Netzwerk Bremen-Oldenburg-umzu. wendo-nowe.de

1022_1023_kore_logo

Selbsthass und Emanzipation

Das Andere in der heterosexuellen Normalität
Vortrag mit Buchvorstellung und Diskussion mit Patsy l’Amour LaLove

Mo. 24. Oktober – 19.00 Uhr
Ort: VNB
Veranstalter*innen: LesBiSchwule* KULTURTAGE, VNB

Der Eintritt ist frei.

Nicht nur Heterosexuelle betonen möglichst häufig, wie tolerant und liberal die Gesellschaft doch mittlerweile geworden sei – gerade in Bezug auf Schwule, Lesben und Transmenschen. Auch den Menschen, die nicht heteronormativ leben, ist die Normalität ein großes Anliegen, zu der es zu gehören scheint, dass alles, so wie es ist, in bester Ordnung sei. Feindseligkeit ist aber immer noch vorhanden. Am deutlichsten spürbar im Coming-out, das auch heute für die meisten ein Problem darstellt.
So weit kann es also nicht her sein mit der Normalität der Anderen. Anderssein wird abgewertet, was sich nicht zuletzt auf die Anderen und ihren Umgang mit sich selbst auswirkt.

Pats1024_portrait_patsy2credis-dragan-simicevic-visual-artsy l’Amour laLove (*) ist Polit-Tunte in Berlin, promoviert zur Schwulenbewegung der 1970er Jahre in der BRD, ist Beraterin und Referentin für LGBT*QI an der Humboldt-Universität zu Berlin, forscht und schreibt zu Selbsthass, Männlichkeit und Pornographie. Ihr Buch SELBSTHASS & EMANZIPATION ist kürzlich im Querverlag erschienen. www.patsy-love.de

(*) Foto: Patsy l’Amour laLove: Dragan Simicevic Visual Arts

vnb_logo_paedagogischeverantwortung

 

 

 

Gefördert durch das QNN aus Mitteln des Landes Niedersachsen.
qnn_logo

 

 

How homophobia spreads throughout the world/ Wie sich Homophobie über die Welt verteilt

Global distribution of the controversial Indian Penal Code Section 377 /
Die globale Verbreitung des umstrittenen indischen Paragraphen 377
Vortrag in Englisch, wird ins Deutsche übersetzt.

Tue. 25. October, 8.00 – 10.00 p.m
Di, 25. Oktober, 20:00 – 22:00 Uhr
Ort: VNB
Organizer/ Veranstalter: Face 2 Face

There is no cover charge./ Der Eintritt ist frei.

By 1860 India had become the Jewel in the Crown of the British Empire. The IPC Section 377  codified “unnatural acts against the order of nature”, which over time became linked with criminalizing MSM. How has India’s patriarchal society interacted with this law then and now? How was this homophobic ideology able to infect the ‘empire on which the sun never sets’? After the talk there will be a Q&A session.
Im Jahr 1860 wurde im damals unter englischer Kolonialherrschaft stehenden Indien der Paragraph 377 eingeführt. Er stellt in Indien gleichgeschlechtliche Sexpraktiken unter Strafe. Wie geht die patriarchale indische Gesellschaft seitdem damit um? Und wie konnte sich das darin enthaltene homophobe Gedankengut im britischen Empire verbreiten? Im Anschluss an den Vortrag gibt es Raum für Fragen und Diskussion.

henry-und-alex-kulturtage-2016-2Henry Hahn is studying Modern Indian Studies with a focus on
Indian Society through a gendered lens.
Alexander Hoymann (translator) is a member of Face2Face.
Henry Hahn studiert Modern Indian Studies mit dem Schwerpunkt indische Gesellschaft aus Perspektive der Gender Studies.
Alexander Hoymann (Übersetzung) ist Mitglied von Face 2Face.

face_to_face_logo

Alles normal?!

Vorstellung und Diskussion von Methoden der LGBT*QI-Schulaufklärung

Mi, 26.10., 19.00 bis 20.30 Uhr
Ort: Stadtjugendring
Veranstalter*in: SchLAu

Am 15.12.2014 beschloss der niedersächsische Landtag, dass „Homo-, Bi-, Trans- und Intersexualität […] in der Schule verbindlich thematisiert werden [müssen]“ (Drs. 17/1333). Die Notwendigkeit hierzu zeigen sowohl wissenschaftliche Untersuchungen als auch die Evaluation unserer Schulbesuche: Die Hälfte der Teilnehmer*innen hat noch nie im Unterricht über LGBT*QI gesprochen–und das, obwohl „schwul“ noch immer das populärste Schimpfwort ist. Mit dieser Veranstaltung möchte das Göttinger SchLAu Team sich selbst, seine Methoden und seine Erfahrungen an Schulen der Region vorstellen und allen Interessierten die Möglichkeit geben, sich einen Einblick in die SchLAue Arbeit zu verschaffen. Im Methodenteil steht die Selbsterfahrung im Vordergrund. Danach ist Zeit für Fragen und eine Diskussion über
sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Lehrplan.

1026_schlau_bild_variante2_pngSCHLAU bietet Aufklärungsveranstaltungen zum Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt für Schüler*innen an und berät Lehrkräfte bei der Unterrichtskonzeption zu LGBT*QI-Themen.

 

1026_schlau_logo_variante1

 

 

Qi Gong

Workshop mit Eva Axer

Sa. 29. Oktober – 14.00  bis 17.00 Uhr
Ort: Step by Step – Studio für Tanz und Bewegung
Veranstalterin: Eva Axer

Spenden für die LesBiSchwulen* KULTURTAGE erwünscht.

Mind. 5, max. 15 Teilnehmer*Innen.
Zur Teilnahme ist eine Anmeldung bis zum 27. Oktober erforderlich.
Infos & Anmeldung per E-Mail: eva@lishi.org.

Die traditionellen chinesischen Bewegungskünste sind bekannt für ihre positiven Wirkungen: Sie verbessern das allgemeine Wohlbefinden und fördern Ausgeglichenheit und Konzentration. Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf Qi Gong-Übungen und Bewegungssequenzen der Tai Chi-Form, die durch ihren Fluss helfen, Blockaden und Verspannungen zu lösen. Dabei stehen die sanfte Dehnung der Muskulatur und die Mobilisierung der Gelenke im Vordergrund; zudem lenken die Übungen die Aufmerksamkeit auf die Körperhaltung und Atmung. Bei einer Reihe kooperativer Partnerübungen testen wir auf spielerische Weise unsere Balance und Geschicklichkeit. Alle Übungen sind Teil des Lee-Familienstils (Lishi).

Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Bitte warme und bequeme Kleidung sowie Schuhe mit dünnen Sohlen oder rutschfeste Socken mitbringen.

Eva Axer begeistert sich seit 2003 für den Lee-Familienstil, der Tai Chi, Qi Gong und Kung Fu vereint (kurz: Lishi); sie ist seit 2008 Gruppenleiterin für Tai Chi und Qi Gong (Lishi e.V.).

GÖ/SCARY!

Danceparty für LGBTTIQ auf 2 Floors (Pop/Electro)

Sa. 29. Oktober – ab 22.30 Uhr
Ort: amavi WILD
Veranstalter: GÖ/CRAZY!

Eintritt: 7,50 Euro

Ab 18 Jahren.

Mehr Infos im Netz: http://www.göcrazy.de

1029_bild_goe_scaryNach dem riesigen Erfolg der letzten Halloween-Party geht es in diesem Jahr NOCH gruseliger zu! Dank der neuen Underground-Location amavi WILD spukt es am 29.10. bei GÖ/SCARY! heftigst. In den Kellergewölben und Gängen fühlen sich Lurche, Molche, Walking Deads und Monster besonders wohl. Miss Cherry T (Körbchengröße P wie Plutonium) lädt ein zum Hexentanz. Auf dem PopFloor legt hierfür die beliebte DJANE STERZI auf, auf dem ElectroFloor tobt sich LEBERWURST aus. Unsere Kupplerin vom Dienst, AMOURELSE, versucht ihr Bestes, um junges Glück zu stiften. Die Party wird unterstützt vom LGBT*QI-Szenemagazin Hinnerk, bekommt daher überregionalen Zulauf und ist immer sehr voll: frühes Erscheinen daher empfehlenswert.

1029_goecrazy_logo_black